ClaasColoplastContinentalElectroluxMärklinMANOTTOPriceWaterhouseCoopersSIXTStarbucksZDF

Die 1-Million-Dollar-Frage: Einzelübersetzer oder Übersetzungsagentur?

zurück - weiter - Übersicht

Soll diese Frage beantwortet werden, müssen zuerst ein paar grundlegende Punkte erwähnt werden.

Viele Kunden machen immer wieder denselben grundsätzlichen Fehler, wenn sie sich nach einem Übersetzungsdienstleister – ob Einzelübersetzer, Übersetzungsbüro oder Übersetzungsagentur – umschauen.

Sie nehmen an, dass Übersetzen eine Dienstleistung ist, bei der ein Anbieter bezüglich der Qualität so gut wie jeder andere ist.
Somit kontaktieren sie, wann auch immer sie Bedarf haben, etliche Übersetzer und Anbieter linguistischer Dienstleistungen und vergeben den Auftrag an denjenigen, der den günstigsten Preis bietet.

Da die Übersetzungen somit immer von einer anderen Person angefertigt werden, schwankt die Qualität. Ein weiteres auffälliges Merkmal der Texte ist die uneinheitliche Terminologie.

Das bedeutet, dass der Kunde der Außenwelt ein getrübtes Bild präsentiert. Dem präsentierten Gesamtbild fehlt es an Harmonie, aufgrund der uneinheitlichen Terminologie und der wechselnden Autorenstile. An dieser Stelle kann man sagen, dass die Übersetzung von Texten eine sehr spezialisierte und individuelle Dienstleistung ist.
Wenn Sie also dauernd den Übersetzer oder Dienstleister wechseln, können Sie kaum ein konstantes Qualitätsniveau erwarten.

Das heißt, dass alle zukünftigen Kunden gut beraten sind, eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Übersetzer anzustreben oder die schon vorhandene Beziehung zu pflegen.

Auf diesem Weg hat der Übersetzer die Möglichkeit, Erfahrungen im Verlauf der Geschäftbeziehung zu sammeln und dies mündet wiederum in eine bessere Qualität der Texte.
Außerdem macht eine langfristige Zusammenarbeit es dem Übersetzer möglich, sich einen besseren Umgang mit der Terminologie und Wissen auf dem Fachgebiet anzueignen. Dies vereinfacht alle betroffenen Arbeitsprozesse und spart dem Kunden somit Zeit und Geld.

Wichtige Anhaltspunkte für das Auswählen des Übersetzers/ der Übersetzungsagentur

- Das Angebot für Übersetzungsdienste sollte dem üblichen Marktpreis entsprechen. Wenn es jedoch eher einem Schnäppchen gleicht, kann die Qualität der Dienste in Frage gestellt werden.
- Achten Sie nicht nur auf die Preise, streben Sie nach wirklicher Qualität. Eine Probeübersetzung ist nützlich. Sie können sie von einem anderen Übersetzer, auf dessen Arbeit Sie vertrauen können, durchsehen lassen.
- Sie sollten einen Übersetzer oder eine Übersetzungsagentur beauftragen, der oder die Ihre Erwartungen am besten erfüllen kann. Wenn Sie gerne direkt mit dem Übersetzer in Kontakt treten, wäre ein Einzelübersetzer die erste Wahl. Wenn Sie jedoch eine große Anzahl zu übersetzender Dokumente haben oder viele knifflige Backup-Dienste benötigen, besitzt eine große Agentur am ehesten die benötigten Mittel.
- Versuchen Sie einen langfristigen Kontakt zu guten Übersetzern zu pflegen. Übersetzer sind Einzelpersonen und Sie sollten sie auch als solche ansehen, auch wenn ihre Arbeit über eine Agentur vermittelt wird. Eine gute Agentur wird für Ihre Projekte immer denselben Übersetzer einsetzen. 
- Wechseln Sie den Anbieter nicht häufiger als nötig. Wenn Sie einen umfangreichen Übersetzungsauftrag vergeben, sollten Sie einen langfristigen Vertrag aushandeln anstatt mit mündlichen Vereinbarungen zu arbeiten.

 

Freiberufliche Übersetzer

Die Dienstleistungen eines freiberuflichen Übersetzers in Anspruch zu nehmen ist zweifellos der direkteste Weg.
Das Hauptproblem hierbei ist allerdings, dass Freiberufler eher nicht für mehr als ein bis zwei Sprachkombinationen qualifiziert sind.

Kunden sollten Angebote von freiberuflichen Übersetzern, die mit Qualifikationen in mehr als den ein oder zwei Standardsprachpaaren werben, mit Vorsicht genießen. Es ist extrem selten, dass ein Einzelübersetzer Aufträge in mehreren verschiedenen Sprachen bearbeiten kann. Entweder wird er die Texte an andere abgeben oder die Qualität wird entgegen der Erwartungen minderwertig sein.

Auf jeden Fall sollte der zukünftige Kunde den für ihn interessanten freiberuflichen Übersetzer um die Vorlage von Qualifikationen und / oder Referenzen bitten.
Falls trotz aller sorgfältigen Bemühungen des Übersetzers die Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Kunden problematisch wird, bleibt zu hoffen, dass der Übersetzer eine Vermögensschaden- und / oder Berufshaftpflichtversicherung hat, die eine ausreichende Deckung übernimmt und bei einer möglichen Schadenersatzklage für die entstehenden Kosten aufkommt.
In Zweifelsfällen, abhängig vom Umfang des zu bearbeitenden Auftrags, lohnt es sich nach einem Nachweis der Versicherung des Übersetzers zu fragen.
Wenn Sie ein Zeugnis, eine Geburtsurkunde oder andere Dokumente zur Vorlage vor Gericht übersetzen lassen wollen, kann das nur durch eine „beglaubigte Übersetzung“ geschehen
und diese kann nur von einem „vereidigten, ermächtigten oder bestellten Übersetzer“ (je nach Bundesland und Gerichtsbezirk) durchgeführt werden.
Anderenfalls wird die Übersetzung nicht als offizielles Dokument anerkannt. Wenn Sie eine beglaubigte Übersetzung brauchen, sollten Sie sich im Zweifelsfall auch die Berechtigungsnachweise des Übersetzers zeigen lassen.

Insgesamt betrachtet sind freiberufliche Übersetzer nur eine Option für Unternehmen, die einen gut zu bewältigenden Umfang an zu übersetzenden Dokumenten oder einen internen Sprachendienst zur Vergabe von Übersetzungsprojekten haben. Es sollte sichergestellt sein, dass der beauftragte freiberufliche Übersetzer mit einem Translation-Memory-Programm bzw. CAT-Tool arbeitet, damit die Übersetzung bei ähnlichen zukünftigen Projekten wieder verwendet werden kann.

Übersetzungsbüros und -agenturen

Die Zusammenarbeit mit einem Übersetzungsunternehmen ist besonders empfehlenswert für Firmen, die umfangreiche Texte in mehrere verschiedene Sprachen in einer großen Auswahl an Kombinationen übersetzen lassen müssen.

Sogar Großunternehmen haben oft keine interne Übersetzungsabteilung oder haben nicht die nötigen Mittel, um alle möglichen Sprachkombinationen abzudecken. In einem solchen Fall ist ein Übersetzungsunternehmen ein sinnvoller Ausweg.

Übersetzungsunternehmen setzen normalerweise einen Projektleiter ein, der sich um die Interessen der Kunden kümmert. Dieser Projektleiter übernimmt die gesamte Koordination des Projektes, einschließlich der Beauftragung von geeigneten internen oder externen Übersetzern.

In Rücksprache mit dem Kunden kümmert er sich außerdem um die Verteilung von weiteren Tätigkeiten, die ausgeführt werden müssen. Üblicherweise beinhaltet dies Textbearbeitungsarbeiten durch die Desktop Publishing-Abteilung oder Zusammenarbeit mit der Werbeagentur oder Druckerei des Kunden.

Der vielleicht größte Vorteil an der Zusammenarbeit mit einem Übersetzungsunternehmen ist, dass Übersetzungen mit einem konstanten Fundus von Übersetzern in vielen verschiedenen Sprachkombinationen erstellt werden können.
All das spart dem Kunden viel Zeit, die er sonst mit der Suche nach einem qualifizierten Dienstleister verbringen müsste.
Außerdem bietet ein Übersetzungsunternehmen, wie vorher angedeutet, nicht nur Übersetzungen, sondern eine umfassende Bandbreite an Zusatzdiensten – von Projektplanung und Beratung bis Copywriting (Werbetexte) und Lokalisierungssoftware. Weiterhin bieten Übersetzungsunternehmen Desktop Publishing, linguistische Überprüfungen, Erstellung von Terminologiedatenbanken, Glossardienstleistungen und vieles mehr.

Beim Auswählen eines Übersetzungsunternehmens sollte der Kunde – wie im Fall der freiberuflichen Übersetzer – darauf achten, dass die mit der Arbeit Betrauten die für ihn und seine Zwecke richtigen Qualifikationen und / oder aussagekräftigen Referenzen haben.
Sie sollten auch um eine schriftliche Bestätigung bitten, dass eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung mit genug Deckung für eventuell entstehende finanzielle Schäden abgeschlossen wurde. (Die Berufshaftpflichtversicherung deckt nur Personen- und Sachschäden.)

Wenn Sie mit einem Übersetzungsunternehmen arbeiten, sollten Sie auch hier wieder sicherstellen, dass eine einheitliche Terminologie eingehalten wird.

Ebenso sind sie gut beraten, wenn Sie darauf bestehen, dass soweit wie möglich immer dieselben Übersetzer an Ihren Aufträgen arbeiten.